„Gratis-Zahnspange“

Im Wahlkampf 2013 wurde von der Politik lautstark  eine "GRATIS-ZAHNSPANGE FÜR ALLE" angekündigt. Wie sich beim Parlamentsbeschluss im März 2014 herausstellte, waren dafür aber keine Budgetmittel vorhanden, weshalb diese irreführende Ankündigung auf genau definierte, ausgeprägte Zahnfehlstellungen bei Kindern und Jugendlichen (bis zum 18. Lj.) reduziert wurde. Somit werden zukünftig nur 20% aller Zahnfehlstellungen in diese neue Regelung fallen!

Für Erwachsene (ab dem  18. Lj.) wird es diese neue Bestimmung überhaupt nicht geben.

Sämtliche ästhetische Behandlungen (z.B. mit weißen Brackets) sind laut Kassenvertrag ebenfalls nicht erlaubt und somit nur beim "Wahlarzt" möglich (siehe unten).

Die Beurteilung, welcher Grad der Fehlstellung vorliegt, soll nur von "ausgebildeten Kieferorthopäden" durchgeführt werden: Siehe "FAQ Kieferorthopädie" auf unserer Homepage.

Ich bin zertifizierter Wahlkieferorthopäde der österreichischen Krankenkassen. In unserer Ordination werden  natürlich auch  alle Patienten, die in die "Gratis-Zahnspangenregelung"  fallen, behandelt. 

Für die "kieferorthopädische Hauptbehandlung" (festsitzende Multibracketapparatur: 12. - 18.Lj bei entsprechendem Schweregrad)  werden von den Krankenkassen  folgende Rückerstattungen übernommen:

Kassenrückerstattung: 3550.- bis 5700.- EUR

Die Höhe der Kostenrückerstattung wird ausschließlich von den Krankenkassen festgelegt und kann sich jederzeit ändern.

Wir erstellen bei jedem unserer Patienten einen individuellen Behandlungsplan und übergeben Ihnen vor Behandlungsbeginn einen schriftlichen Kostenplan, der sich aus der Dauer und dem Aufwand der Behandlung errechnet.

Über nähere Details zur "Gratis-Zahnspange" informieren wir Sie gerne in einem kostenlosen, unverbindlichen Beratungsgespräch.

Gehen Sie zum Spezialisten, dem "Kieferorthopäden", Sie werden den Unterschied an Ihren Zähnen erkennen: Siehe "FAQ Kieferorthopäde" auf unserer Homepage.